Drucken

Filterreinigung und Filterregenerierung Filter 170px

Die Kiesfiltration wird bei der Trinkwasseraufbereitung zur Enteisenung und Entmanganung eingesetzt. Üblich sind sowohl offene Filterbecken als auch geschlossene Filterkessel. Die Filter werden als Ein- und Mehrschichtfilter ausgeführt. Es werden verschiedene Filtermaterialien wie Quarzkies unterschiedlicher Klassierung, aber auch Aktivkohle, Hydroanthrazit, Bims und Kunststoffmaterialien (BioBalls) eingesetzt.
Das im Wasser enthaltene Eisen wird nach vorheriger Belüftung als Eisen(III)-Hydroxid im Filter festgehalten. Mangan wird durch biologische oder chemische Vorgänge oxidiert und bildet auf den Filterkieskörnern fest haftende Beläge. Bei der Filterrückspülung wird nur das Eisenhydroxid aus dem Filterbett entfernt. Häufig ermöglicht die Rückspülung auch keinen vollständigen Austrag der Eisenhydroxide. Mit zunehmender Betriebszeit des Filters bilden sich feste Eisen- und Manganüberzüge auf den Kieskörnern. Dies führt zu Kornwachstum und einer Veränderung der ursprünglich berechneten Korngrößenverteilung und des Lückenvolumens. Der Filterwiderstand erhöht sich, die Filterlaufzeit zwischen den Rückspülungen verkürzt sich und die benötigte Rückspülwassermenge steigt an. Insgesamt steigen die Betriebskosten und die Eisen- und Mangangehalte im filtrierten Wasser steigen an – das Filter verliert seine Leistung!

Folge: Das Filtermaterial muss erneuert werden – oder kann regeneriert werden!

filterkies-ungereinigtVORHER: Filterkieskörner mit fest haftenden Belägenfilterkies-gereinigt-gewaschen NACHHER: Filterkies nach der Regenerierung

 

 

>>> Fragebogen zur Filterregenerierung