Share this post

Seit Montag (18.01.2021) müssen in Bayern, jetzt auch in ganz Deutschland, beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln FFP2-Masken oder OP-Masken getragen werden. Da FFP2-Masken teuer sind und nur begrenzt zur Verfügung stehen, kommt folgende Frage auf: Können FFP2-Masken wiederverwendet werden? Ja, können sie, wenn sie richtig desinfiziert werden!

Die Fachhochschule (FH) Münster hat hierzu eine Studie durchgeführt und verschiedene Verfahren der Desinfektion getestet.

Wichtig: Keine Maske ist durch diese Wiederaufbereitungsverfahren frei von SARS-CoV-2-Erregern. Beim Abnehmen der Maske gelangen Keime unweigerlich an Hände und Oberflächen wie dieses Video erklärt. Deswegen ist eine Desinfektion von Händen und Flächen mit einem professionellen Hand- und Flächendesinfektionsmittel unverzichtbar.

Verfahren 1: FFP2-Masken in Backofen bei 80 Grad Celsius

Untersuchungen der FH Münster bestätigen, dass bei einer Temperatur von 80 Grad Celsius und einer Einwirkzeit von 1 Stunde die SARS-CoV-2-Erreger vollständig inaktiviert und andere Erreger deutlich reduziert werden. Bevor Sie die FFP2-Maske eine Stunde lang bei 80 Grad Celsius in den Backofen (Ober- und Unterhitze) legen, sollte die Maske mindestens einen Tag an der frischen Luft trocknen. Beachten Sie dabei, dass die Maske genügend Abstand zu Ober- und Unterboden des Ofens hat. Öffnen Sie den Ofen während des Vorgangs nicht. Sie sollten dieses Wiederaufbereitungsverfahren nur maximal 5mal wiederholen. Danach ist es ratsam, die FFP2-Maske im Hausmüll zu entsorgen.

Gut zu wissen: Berücksichtigen Sie, dass der Backofen konstant eine Temperatur von 80 Grad Celsius hat. Fällt die Temperatur darunter, werden die SARS-CoV-2-Erreger und andere Erreger nicht vollständig inaktiviert. Bei einer höheren Temperatur können sich FFP2-Masken verformen und nicht sichtbare Materialschäden entstehen. Überprüfen Sie nach dem Backprozess, ob Ihre FFP2-Maske beschädigt ist. Diese Methode ist weder für formstabile FFP2-Masken (sog. Körbchenmodell) noch für FFP2-Masken mit Atemventil geeignet.

Verfahren 2: FFP2-Masken 7 Tage bei Raumluft trocknen

Studien zeigen, dass SARS-CoV-2 bis zu 28 Tage auf glatten Oberflächen überleben kann. Zudem belegen erste Untersuchungen der FH Münster, dass SARS-CoV-2-Erreger auf dem porösen Material der FFP2-Masken bei Raumtemperatur über mehrere Tage infektiös bleiben können. Daher sollten FFP2-Masken nach dem Tragen getrocknet werden und frühestens nach 7 Tagen wiederverwendet werden. Im besten Fall hängen Sie Ihre Maske zum Trocknen an einem Nagel oder Haken an der Wand auf oder Sie spannen eine Wäscheleine. Küche und Bad eignen sich aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit nicht zum Trocknen der FFP2-Masken.

Auch hier gilt: Nach 5-maligem Austrocknen sollte die Maske nicht mehr verwendet werden.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht versehentlich die Maske von jemand anderem benutzen. Denn in der Maske bleiben Erreger der Nasen-, Rachen- und Hautflora eines Trägers zurück. Diese werden durch die beschriebenen Verfahren nicht vollständig inaktiviert.

Ungeeignete Methoden zur Desinfektion der FFP2-Masken

Laut der Studie der FH Münster haben sich folgende Wiederaufbereitungsverfahren nicht bewährt:

  • Kochtopf bzw. Wasserdampf: Eine Desinfektion der FFP2-Masken im Kochtopf ist nicht möglich, weil dadurch die Materialien (z. B. Haltebänder) beschädigt werden.
  • Mikrowelle: Wie effektiv Ihre FFP2-Maske in der Mikrowelle desinfiziert wird, hängt von der Feuchtigkeit der Maske ab. Daher ist diese Vorgehensweise nicht zu empfehlen, da die Ergebnisse variieren. Außerdem können die Filterleistung und Materialien geschädigt werden.
  • Waschmaschine: Die FFP2-Maske verliert durch das Waschmittel an Filterleistung und ist einer starken mechanischen Belastung ausgesetzt.
  • Spülmaschine: Durch mechanische und chemische Einwirkungen kann die Filterleistung abnehmen und die Elastizität der Haltebänder nachlassen.
  • UV-Licht: UV-Licht inaktiviert den SARS-CoV-2-Erreger nur bei direkter Lichteinstrahlung. Folglich trifft dies nur auf die Maskenoberfläche zu.

Kein vollkommener Schutz für Bartträger

Das Besondere an FFP2-Masken ist, dass sie die eingeatmete Luft komplett filtern. Diese Funktion ist jedoch eingeschränkt, wenn die Maske nicht dicht am Gesicht abschließt. Vor diesem Problem stehen viele Bartträger.

Vergessen Sie nicht: Maske tragen schützt Sie und Ihre Mitmenschen. Dennoch ist durch diese Wiederaufbereitungsverfahren keine Maske keimfrei. Professionelle Hand- und Flächendesinfektionsmittel töten SARS-CoV-2-Erreger vollständig ab.

Quellen:

  • FFP2-Masken wiederverwenden

Möglichkeiten und Grenzen der eigenverantwortlichen Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch im Rahmen einer epidemischen Lage https://www.fh-muenster.de/gesundheit/forschung/forschungsprojekte/moeglichkeiten-und-grenzen-der-eigenverantwortlichen-wiederverwendung-von-ffp2-masken-im-privatgebrauch/index.php

  • Oberflächen

Shane Riddell et al., 2020. The effect of temperature on persistence of SARS-CoV-2 on common surfaces. Virol J (2020) 17:145.

Tags: